Ledger Nano X - The secure hardware wallet

Brasilianische Behörden untersuchen Banken, die Krypto-Konten schließen

Der Verwaltungsrat für wirtschaftliche Verteidigung (CADE) prüft die brasilianischen Banken erneut. Nach dem Vorfall in 2018 wird das Verfahren wiederaufgenommen, um zu überprüfen, ob der Vorgang gegen die Krypto-Börsen legitim ist.

Nach einem Bericht von Finance Magnate vom Donnerstag, den 21. Mai 2020, hat die CADE (Conselho Administrativo de Defesa Econômica) ihre Untersuchung bei sechs großen brasilianischen Banken fortgesetzt. Diese hatten abrupt aufgehört, Finanzdienstleistungen für Krypto-Börsen anzubieten. Zu den untersuchten Banken zählen die Banco Santander, Itaú Unibanco, Branco Bradesco, Sicredi, Branco do Brasil und Inter. 

In Brasilien war die Beziehung zwischen Banken und den Börsen für Kryptowährungen angespannt, zusammen mit der Tatsache, dass es im lateinamerikanischen Land keine strengen Kryptoregeln gibt. Seit längerer Zeit arbeiten Krypto-Börsen unter schwieirgen Bedingungen in Brasilien. Bereits 2018 stellten sich Banken gegen Kryptowährungen und fingen an Handelskonten zu schließen. 

Brasilianische Banken stellen sich gegen Krypto

Börsen-Plattformen wie Mercado Bitcoin, Foxbit und CoinBR waren betroffen und hatten keinen Zugang mehr zu Finanzdienstleistungen. Infolgedessen reichten alle drei Unternehmen Klagen ein, um die Maßnahmen der Banken anzufechten. 

Im September desselben Jahres startete die brasilianische Kartellbehörde eine Untersuchung der Kontoschließungen. Während Krypto-Börsen und -Makler die Handlungen der Banken als willkürlich betrachteten, argumentierten die Finanzinstitute andererseits, dass sie die Konten als vorbeugende Maßnahme schlossen, um Fälle von Geldwäsche und anderen illegalen Aktivitäten zu vermeiden. 

Die Situation in Brasilien ist ähnlich wie in Indien. Die Reserve Bank of India (RBI) verbietet Geschäftsbanken im Land Dienstleistungen für Unternehmen mit virtuellen Währungen anzubieten. Die Krypto-Community beschloss jedoch, die Richtlinie der RBI vor Gericht anzufechten, wobei der Oberste Gerichtshof eine wegweisende Entscheidung zugunsten der Kryptowährungen im März 2020 beschloss.  

Nach der Wiederaufnahme der Ermittlungen warten die beteiligten Bankinstitute und die Krypto-Börsen im Land ab, auf wessen Seite das Pendel schwingen wird. Wenn sich herausstellt, dass die Handlungen der Banken willkürlich sind, könnten sie sanktioniert und angewiesen werden, die Finanzdienstleistungen für die Krypto-Börsen wieder aufzunehmen. 

Steigendes Krypto-Interesse in Brasilien

Der Kryptowährungsmarkt in Brasilien ist einer der aufstrebendsten Märkte in ganz Südamerika. Das Fehlen klarer Krypto-Vorschriften und strenger Krypto-Steuervorschriften droht jedoch die Branche zu gefährden. 

Im August 2019 hat es das Land geschafft Vorschriften für Brasilianer und Krypto-Börsen aufzusetzen, um den Steuerbehörden des Landes Informationen über Kryptotransaktionen zur Verfügung zu stellen. Die Nichteinhaltung der Offenlegungsregel führt zu hohen Strafen. Darüber hinaus haben Börsen wie Xdex und Acesso Bitcoin aufgrund der strengen brasilianischen Regeln für Kryptosteuern ihre Geschäfte geschlossen.

Wichtige News verpasst?

Weitere Informationen rundum Bitcoin, Kryptowährungen und Blockchain findest du in dem aktuellen Video.

Diskutiere mit unserer Community über dieses und viele weitere Themen in der kostenlosen Telegram-Gruppe. Du möchtest keine News verpassen und immer auf den aktuellen Stand sein? Dann komm in unseren Telegram-Channel oder folge unsere Social Media Kanäle.

TextnachweisBTCManager
AnzeigeTrader-Konto
Daniel Badroosian
Daniel Badroosian
Daniel Badroosian ist seit 2016 in der Blockchain-Industrie aktiv und ist an verschiedenen Kryptoprojekten beteiligt gewesen. Als Blockchain Advokat berät und informiert er zu jeglichen Themen über Bitcoin, Blockchain und co.
AnzeigeLedger Nano X - The secure hardware wallet

Aktuelle Beiträge

48FollowerFolgen
48,200AbonnentenAbonnieren