Ledger Nano X - The secure hardware wallet

Hardwallet Hersteller Ledger und Trezor dementieren Hack-Gerüchte

Die beiden Hardwallet Hersteller Ledger und Trezor reagieren auf die Gerüchte, die besagen, dass Kundendaten von den Nutzern durch einen Shopify-Hack entwendet worden sind. Demnach sind die Datenbanken nicht angegriffen worden.

Ledger und Trezor, zwei der weltweit führenden Anbieter von Hardwallets, wiesen am 24. Mai 2020 Gerüchte über einen Hack der Shopify-Datenbank und Behauptungen, dass Hacker persönliche Kundendaten im Dark-Web versteigern, zurück.

Shopify als Schwachstelle?

Das Gerücht tauchte erstmals auf, nachdem Under The Breach, ein Überwachungsportal, mehrere Screenshots veröffentlicht hatte, in denen behauptet wurde, ein Hacker (oder eine Gruppe) habe Ledger- und Trezor-Datenbanken versteigert und verkauft, nachdem er Shopify erfolgreich ausgenutzt und verletzt hatte. Shopify ist eine E-Commerce-Plattform, auf der jeder seine Produkte oder Dienstleistungen online einrichten und verkaufen kann.

Der Hacker behauptete auch, er habe die gesamte SQL-Datenbank von Bank-to-the-Future. Bank-to-the-Future ist eine globale Online-Anlageplattform.

Gerüchte (unabhängig von ihrer Authentizität) über einen Hack – insbesondere an einen Anbieter oder Hersteller von Hardwallets – reichen aus, um Schockwellen in der Kryptoszene auszulösen.

Nachrichten über Hacks sind häufig auf den Diebstahl von Coins oder Token zurückzuführen, die in diesen gefährdeten Hot-Wallets aufbewahrt werden. Die meisten werden in Cold-Wallets aufbewahrt, die vom Internet entkoppelt und technisch als undurchlässig angesehen werden.

Mit diesem Wissen ist es für Wallet-Besitzer beruhigend, wenn sie von den Vertretern der Unternehmen Vertrauenserklärungen erhalten, dass Hacker keinen Zugang zu Informationen über ihre Namen, physischen Adressen und andere wertvolle Informationen ​​haben, die gegen sie verwendet werden können.

Trezor und Ledger: Datenbanken sind sicher

Ledger, das mehrere Wallets für eine Vielzahl von Coins anbietet, sagte, eine erste Analyse der verteilten Screenshots durch das E-Commerce-Team sei negativ ausgefallen. Das Team fand keine Verbindung zwischen der angeblich infiltrierten Datenbank und ihrer Datenbank. Trotzdem nehmen sie die Angelegenheit ernst, haben einen „Sprung“ in das dunkle Netz gemacht und die Ermittlungen dauern an. Sie müssen noch eine offizielle Erklärung ihrer Ergebnisse abgeben.

Am Ende sagte Trezor, dass ihr E-Shop Shopify nicht verwendet. Darüber hinaus haben sie regelmäßig alte Kundendaten gelöscht, um die Auswirkungen zu verringern, falls solch ein Fall auftreten sollten. Der CTO und Mitbegründer von Trezor, Pavel Ruznak, hat den Kunden ebenfalls versichert, dass ihre Daten in sicheren Händen sind und der angebliche Hack falsch ist.

Wichtige News verpasst?

Weitere Informationen rundum Bitcoin, Kryptowährungen und Blockchain findest du in dem aktuellen Video.

Diskutiere mit unserer Community über dieses und viele weitere Themen in der kostenlosen Telegram-Gruppe. Du möchtest keine News verpassen und immer auf den aktuellen Stand sein? Dann komm in unseren Telegram-Channel oder folge unsere Social Media Kanäle.

Textnachweisbtcmanager
AnzeigeTrader-Konto
Furkan Yildirim
Furkan Yildirim
Furkan Yildirim ist Gründer von CoinCheck TV und ist seit 2017 auf dem Krypto-Markt tätig. Vor allem auf seinem Youtube-Kanal versorgt er die Community mit interessanten Informationen durch technische Analysen, fundamentale News und Tutorials.
AnzeigeLedger Nano X - The secure hardware wallet

Aktuelle Beiträge

48FollowerFolgen
48,200AbonnentenAbonnieren