Ledger Nano X - The secure hardware wallet

JPMorgan Chase bildet Brücke für Coinbase und Gemini Kunden

JPMorgan Chase, die größte US-amerikanische Bank mit einer Bilanzsumme von über 2.600 Milliarden US-Dollar, bietet Bankdienstleistungen für die Kryptowährungsbörsen Coinbase und Gemini an.

Das Wall Street Journal berichtet, dass JPMorgan Chase es Coinbase- und Gemini-Kunden mit Sitz in den USA ermöglichen wird, Abhebungen und Überweisungen von ACH (Automated Clearing House) vorzunehmen. Dies markiert das Ende der Anti-Krypto-Ära der Bank, angeführt von dem CEO und öffentlichen Kryptokritiker Jamie Dimon.

Dimon nannte Bitcoin im September 2017 „einen Betrug“. Der Geschäftsführer ging noch einen Schritt weiter. Er drohte „dumme“ Mitarbeiter zu entlassen, die beim Handel mit Kryptowährungen erwischt werden.

Diese Position hat sich im Zuge der makroökonomischen Umgebung geändert, die von Gelddruck, Instabilität, steigender Verschuldung, schrumpfendem BIP und einem turbulenten Aktienmarkt geprägt ist. Die Nachfrage der Anleger nach einer alternativen Absicherung ist gestiegen.

JPMorgan als Brücke für neue Investoren

Obwohl Bitcoin zensurresistent ist und nicht von Regierungen, Zentralbanken oder Zentralbehörden kontrolliert wird, muss sich das Netzwerk an großen Finanzinstituten beteiligen, um eine Massenakzeptanz zu erreichen. Ohne Brücken, die es Kunden ermöglichen, ihre Bankkonten mit einem Kryptowährungsaustausch zu verknüpfen und so reibungslose und schnelle Überweisungen zu ermöglichen, könnte die Reichweite digitaler Assets in ihrem Umfang begrenzt bleiben.

Sowohl Coinbase als auch Gemini haben sich auf die Entwicklung starker regulatorischer Rahmenbedingungen konzentriert. Diese ermöglichen ihnen letztendlich, auf dem Weg zur Genehmigung durch den Bankenriesen einen strengen Überprüfungsprozess zu durchlaufen.

Der Wendepunkt von JPMorgan Chase verringert zumindest zu Beginn das Argument, dass Bitcoin keine Zukunft hätte. Je mehr Dollars in die Kryptosphäre fließen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Bitcoin und Altcoins sich verbreiten.

JP Morgans Einstieg in Kryptodienste fällt mit den jüngsten Enthüllungen über Branchenbeeinflusser und hoch entwickelte Händler zusammen, die Bitcoin halten. Der Hedge-Fonds-Investor Paul Tudor Jones gab letzte Woche bekannt, dass er auf BTC mit einer geschätzten 2% igen Allokation des Portfolios seines Fonds in Bitcoin-Futures setzt. Auch Joe Kerne von CNBC hatte bestätigt in Bitcoin investiert zu sein. Demnach steigt die Zahl der prominenten Bitcoin Investoren, die das Interesse von Banken wie JPMorgan Chase erhöhen.

Wichtige News verpasst?

Weitere Informationen rundum Bitcoin, Kryptowährungen und Blockchain findest du in dem aktuellen Video.

Diskutiere mit unserer Community über dieses und viele weitere Themen in der kostenlosen Telegram-Gruppe. Du möchtest keine News verpassen und immer auf den aktuellen Stand sein? Dann komm in unseren Telegram-Channel oder folge unsere Social Media Kanäle.

TextnachweisDailyHodl
AnzeigeTrader-Konto
Daniel Badroosian
Daniel Badroosian
Daniel Badroosian ist seit 2016 in der Blockchain-Industrie aktiv und ist an verschiedenen Kryptoprojekten beteiligt gewesen. Als Blockchain Advokat berät und informiert er zu jeglichen Themen über Bitcoin, Blockchain und co.
AnzeigeLedger Nano X - The secure hardware wallet

Aktuelle Beiträge

48FollowerFolgen
48,200AbonnentenAbonnieren