Ledger Nano X - The secure hardware wallet

New York versucht Geschäfte mit Kryptowährungen zu vereinfachen

Das Finanzministerium des Staates New York (NYDFS) schlägt eine neue Lizenzierungsregel vor, die Unternehmen bei Kryptowährungsgeschäften im Bundesstaat New York unterstützt.

Die New York Post berichtete heute zuvor, dass die New Yorker Regulierungsbehörde die Öffentlichkeit um ihre Meinung zu den vorgeschlagenen Rechtsvorschriften bittet. Diese sollen die Vorschriften für kryptowährungsbezogene Geschäftsvorgänge erleichtern. Die Einheimischen haben bis zum 10. August Zeit, um ihre Beiträge zu diesem Thema zu liefern.

Die neue Initiative soll die Arbeit mit der staatlichen „BitLicense“ vereinfachen. BitLicense wurde 2015 vorgestellt und ist für jedes in New York tätige Kryptowährungsunternehmen, das digitale Währungen empfängt, speichert, ausgibt oder sendet, obligatorisch.

Viele Unternehmen erhalten Absagen

In den letzten fünf Jahren haben nur 25 Unternehmen die Lizenz erhalten. Einige der abgewiesenen Unternehmen hatten sich gegen die strengen Anforderungen ausgesprochen, deren Erlangung manchmal Jahre dauern könnte.

Sollte der neu vorgeschlagene Rahmen akzeptiert werden, könnten Unternehmen, die sich in New York um digitale Währungen bemühen möchten, eine sogenannte bedingte Lizenz erhalten. Auf diese Weise könnten diese Unternehmen mit voll lizenzierten Unternehmen zusammenarbeiten, fügte der Bericht hinzu.

Ein weiterer Vorschlag der staatlichen Aufsichtsbehörde betrifft das Anbieten und Verwenden neuer Coins. Die Lizenznehmer würden aus einer Reihe von vorab genehmigten Coins auswählen, die vom NYFDS bereitgestellt werden. Im Anschluss können sie die Verwendung selbst zertifizieren, ohne eine zusätzliche Genehmigung erhalten zu müssen.

Vorschriften in Spanien werden strenger

Während das NYFDS versucht, Kryptowährungsgeschäfte zu vereinfachen, haben die spanischen Behörden kürzlich eine Änderung veröffentlicht , nach der sich Anbieter digitaler Währungsdienste bei der Bank von Spanien registrieren müssen. Die Nation versucht, die fünfte Geldwäscherichtlinie (5AMLD) der Europäischen Union einzuhalten.

Das iberische Land verlangt von allen Kryptowährungsbörsen, E-Wallet-Anbietern und Organisationen, die die privaten Schlüssel der Kunden verwahren, eine nationale Regulierung und Registrierung. Diese Unternehmen haben neun Monate Zeit, um ihre Dienstleistungen nach Inkrafttreten des Gesetzes bei der Bank von Spanien zu registrieren.

Wichtige News verpasst?

Weitere Informationen rundum Bitcoin, Kryptowährungen und Blockchain findest du in dem aktuellen Video.

Diskutiere mit unserer Community über dieses und viele weitere Themen in der kostenlosen Telegram-Gruppe. Du möchtest keine News verpassen und immer auf den aktuellen Stand sein? Dann komm in unseren Telegram-Channel oder folge unsere Social Media Kanäle.

AnzeigeTrader-Konto
Daniel Badroosian
Daniel Badroosian
Daniel Badroosian ist seit 2016 in der Blockchain-Industrie aktiv und ist an verschiedenen Kryptoprojekten beteiligt gewesen. Als Blockchain Advokat berät und informiert er zu jeglichen Themen über Bitcoin, Blockchain und co.
AnzeigeLedger Nano X - The secure hardware wallet

Aktuelle Beiträge

48FollowerFolgen
48,200AbonnentenAbonnieren