Ledger Nano X - The secure hardware wallet

Bitcoin könnte die Lösung für das desolate Finanzsystem Afrikas sein

Laut einem aktuellen Bericht macht der Mangel an traditioneller Finanzinfrastruktur in Afrika die Region zu einem fruchtbaren Boden für die Einführung von Kryptowährungen.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht legt nahe, dass das Fehlen einer traditionellen Finanzinfrastruktur Afrika zu einem Ort macht, an dem die Einführung von Kryptowährungen verschiedene Vorteile mitbringt.

Der Bericht, den am 27. Mai ein Vertreter von Luno geteilt hat, beleuchtet die Finanzinfrastruktur Afrikas und die Rolle, die Kryptowährungen darin spielen.

Der Autor der Arcane Research Studie, schrieb, dass die Finanzlandschaft auf dem Kontinent eine Rolle für die verbreitete Einführung von Kryptowährungen in Afrika sind.

„Obwohl es sich um eine vielfältige Region handelt, teilen die afrikanischen Nationen einige wichtige Gemeinsamkeiten und Trends. Wirtschaftliche Probleme, von hohen Inflationsraten und volatilen Währungen bis hin zu finanziellen Problemen wie Kapitalkontrollen und mangelnder Bankinfrastruktur, schaffen einen fruchtbaren Boden für eine Alternative.“

Laut dem Bericht können Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) möglicherweise alle oben genannten Herausforderungen lösen. Ein Anwendungsfall für Krypto-Assets in Afrika ist die Überweisung, die derzeit eine wichtige Einnahmequelle für Familien vor Ort darstellt.

Die Worldbank zeigt, dass allein im Jahr 2019 rund 48 Milliarden US-Dollar an Familien in Afrika südlich der Sahara zurückgeschickt. Die Nutzung traditioneller Überweisungsdienste, um Geld in die Region zu senden, führt zu einer durchschnittlichen Gebühr von 9% bei einer Überweisung von nur 200 USD. 

Laut dem Luno-Arcane-Bericht müssen innerafrikanische Zahlungen häufig mit hohen Gebühren und niedrigen Geschwindigkeiten auskommen. Laut der Worldbank – Daten , gibt es in Afrika südlich der Sahara 56% weniger kommerzielle Bankfilialen pro 100.000 Erwachsene als der weltweite Durchschnitt. Dies zeigt, dass die traditionelle Finanzinfrastruktur in der Region nicht nur weniger effizient, sondern auch weniger zugänglich ist.

Einführung von Bitcoin in Afrika hat begonnen

In Afrika gibt es bereits Bitcoin-fähige Dienste, die versuchen, diese Probleme zu lösen. Ein Beispiel für einen solchen Service, den der Autor des Berichts anbietet, ist Bitpesa. Das Unternehmen aus Kenia ermöglicht seinen Nutzern Bitcoin für internationale Zahlungen mit niedrigeren Gebühren zu nutzen.

Bitpesa war nur als Austauschplattform gedacht, mit der kenianische Bürger Geld senden können, ohne Bankkonten zu benötigen. Später wurde der Dienst auf andere afrikanische Länder ausgeweitet und hat nun unter anderem Vertreter in London und Luxemburg.

2019 ernannte das Weltwirtschaftsforum die CEO und Gründerin von BitPesa, Elizabeth Rossiello, zu einer von zwei Co-Vorsitzenden des Global Blockchain Council. Dies zeigt, wie die Innovation dieses Bitcoin-fähigen Dienstes weltweit anerkannt wurde, auch außerhalb Afrikas.

Wichtige News verpasst?

Weitere Informationen rundum Bitcoin, Kryptowährungen und Blockchain findest du in dem aktuellen Video.

Diskutiere mit unserer Community über dieses und viele weitere Themen in der kostenlosen Telegram-Gruppe. Du möchtest keine News verpassen und immer auf den aktuellen Stand sein? Dann komm in unseren Telegram-Channel oder folge unsere Social Media Kanäle.

TextnachweisCointelegraph
AnzeigeTrader-Konto
Daniel Badroosian
Daniel Badroosian
Daniel Badroosian ist seit 2016 in der Blockchain-Industrie aktiv und ist an verschiedenen Kryptoprojekten beteiligt gewesen. Als Blockchain Advokat berät und informiert er zu jeglichen Themen über Bitcoin, Blockchain und co.
AnzeigeLedger Nano X - The secure hardware wallet

Aktuelle Beiträge

48FollowerFolgen
48,200AbonnentenAbonnieren