Ledger Nano X - The secure hardware wallet

China: Bitcoin-Hashrate fällt nach Regenstürmen in Sichuan

Durch Monsunregen sind in China Mining-Unternehmen gezwungen, ihre Aktivitäten einzustellen, was zu einem Rückgang der BItcoin Hashrate führt.

Bitcoin-Mining-Pools in China, einschließlich großer und mittlerer Betriebe, verzeichnen nach dem Monsun in Sichuan einen täglichen Rückgang der Hashrate um „10 bis 20 Prozent“, berichtet Coindesk am Dienstag.

Bitcoin Hashrate: Regen verdirbt den Tag

Die Provinz Sichuan soll über 50% (sogar 60%) der gesamten Hashrate von Bitcoin kontrollieren. Sie ist eine der wenigen Regionen der Welt mit billigem Strom, einem gut zugänglichen Verkehrsnetz, leicht verfügbaren Arbeitskräften und einem natürlich kühlen Klima.

Und jetzt erlebt die Bergregion Chinas eine massive Klimaaktivität, die zu Überschwemmungen und heftigen Regenfällen in der Region geführt hat. Wie aus lokalen Berichten hervorgeht, hat dies in den letzten zwei Tagen zugenommen.

Die Regenfälle haben in weiten Teilen der Region zu Stromausfällen geführt. Wasserkraftwerke, die das Gebiet mit Strom versorgen, haben die Stromerzeugung eingestellt, um die Überschwemmungen abzuleiten. Inzwischen gibt es in einigen Regionen auch einen Mangel an Internet und einen Zusammenbruch der Telekommunikation.

Dies hat dazu geführt, dass Mining-Farmen in der Region vorerst vom Netz getrennt sind. Die Regenschauer dauern noch an, und es ist nicht abzusehen, wann sie abklingen werden. Die Bitcoin-Preise sind vorerst nicht betroffen.

Daten von BTC.com, einem Tracker für das Mining und Anbieter von Kryptodaten, zeigen, dass die vier weltweit führenden Bitcoin-Mining-Pools – PoolIn, F2Pool, BTC.com und Antpool (alle in China ansässig) – in den letzten 24 Stunden jeweils einen Rückgang der Hash-Rate zwischen 10 und 20 % verzeichnet haben. Zusammen macht die mit diesen vier Pools verbundene Rechenleistung etwa 50 % der gesamten Rechenleistung des Bitcoin-Netzwerks aus.

Bitcoin-Hashrate sinkt

Kevin Pan, CEO des Mining-Pools Poolin, sagte am Dienstag in einem Weibo-Posting, dass Mining-Werke in China nicht nur aufgrund von Strom- und Internetunterbrechungen gezwungen seien, den Stecker zu ziehen, sondern dass einige Mining-Betriebe auch proaktiv den Betrieb vorzeitig pausiert und ihr Personal vor Ort wegen Sicherheitsvorkehrungen im Voraus evakuiert hätten.

Unterdessen sagte die Xinhua News Agency, eine lokale Publikation, dass die akkumulierte Regenmenge in einem Dutzend der am stärksten betroffenen Städte in Sichuan im letzten Jahr bereits „die durchschnittliche Monatsmenge im August in jedem Jahr übertroffen hat“.

Es muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass die Monsunsaison in China jedes Jahr auftritt und reichlich Regen und damit übermäßige Wasserkraftressourcen mit sich bringt, die sie zu einem attraktiven Gebiet für die Ansiedlung von Miningunternehmen gemacht haben.

Unterdessen stellte Coindesk fest, dass die letzte 3-tägige Hashrate von Bitcoin und die durchschnittliche Hashrate von einem Tag auf etwa 123 bzw. 110 Exahasches pro Sekunde (EH/s) gesunken ist. Diese Zahlen liegen um mehr als 3 % bzw. 10 % unter dem 7-Tage-Durchschnitt von 127 EH/s, der immer noch auf einem Allzeithoch liegt.

Wichtige News verpasst?

Weitere Informationen rundum Bitcoin, Kryptowährungen und Blockchain findest du in dem aktuellen Video.

Diskutiere mit unserer Community über dieses und viele weitere Themen in der kostenlosen Telegram-Gruppe. Du möchtest keine News verpassen und immer auf den aktuellen Stand sein? Dann komm in unseren Telegram-Channel oder folge unsere Social Media Kanäle.

Textnachweisbtcmanager
AnzeigeTrader-Konto
Furkan Yildirim
Furkan Yildirim
Furkan Yildirim ist Gründer von CoinCheck TV und ist seit 2017 auf dem Krypto-Markt tätig. Vor allem auf seinem Youtube-Kanal versorgt er die Community mit interessanten Informationen durch technische Analysen, fundamentale News und Tutorials.
AnzeigeLedger Nano X - The secure hardware wallet

Aktuelle Beiträge

48FollowerFolgen
48,200AbonnentenAbonnieren